DeutschEnglish
Abteilung Kommunikationspsychologie Institut für Kommunikationswissenschaft Jena
Friedrich-Schiller-Universitaet Jena
kontakt

Friedrich-Schiller-Universität Jena

Institut für Kommunikations-
wissenschaft

 

Kommunikationspsychologie

 

Ernst-Abbe-Platz 8

07743 Jena
Tel.: +49 (0)3641 944950

Fax: +49 (0)3641 944952

 

meitz50

Vertr.-Professur:

PD Dr. Tino G. K. Meitz

junold50

Sekretariat:

Carolin Junold

 

News
Gastwissenschaftlerin Dr. Sarah Kohler am Institut

There's no translation available for this item...


kohler_sarahDas Institut freut sich Dr. Sarah Kohler von der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt im Rahmen eines Forschungsprojektaufenthaltes begrüßen zu dürfen. Frau Dr. Kohler beschäftigt sich am Arbeitsbereich für Kommunikationspsychologie mit einem Projekt zur Prüfung des Heuristisch-Systematischen Modells von Shelly Chaiken (1980).

 

Dr. Sarah Kohler arbeitet derzeit als Senior Scientist an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt in Österreich. Sie studierte Medien- und Kommunikationswissenschaft mit einem Schwerpunkt auf Strategische Kommunikation am Institut für Kommunikationswissenschaft in Münster. Nach Abschluss des Studiums arbeitete sie in Münster als Wissenschaftliche Mitarbeiterin und als Lehrbeauftragte für Statistik und Methoden an der Business Information and Technology School in Iserlohn und Berlin. Ihre Promotion befasst sich mit der Aggregation von Zeitdaten im Agenda Setting. Zu ihren Forschungsinteressen zählen Mediennutzung und -wirkung, Medienpsychologie, Methoden, Wissenschaftskommunikation sowie theoretische Auseinandersetzungen mit Raum und Zeit in der Kommunikationswissenschaft.

 
Öffentlicher Vortrag von Prof. Justin Keene

There's no translation available for this item...


image001Am kommenden Mittwoch, dem 30. Mai, wird Prof. Justin Keene von der Texas Tech University einen öffentlichen Gastvortrag zum Thema The Coactivation Cascade Model: Coactivation as a precursor to meta-emotions, attitude formation, and behavior change halten.

 

Der Vortrag findet im Rahmen der Vorlesung »Psychologische Grundlagen der Kommunikation« von 14:15-15:45 Uhr im Hörsaal 4, Carl-Zeiß-Straße 3, statt.

 

Ein Vortragsabstract findet sich hier >>>


Prof. Keene beschäftigt sich mit der kognitiven Informationsverarbeitung medienvermittelter Kommunikation und im Speziellen mit dem Einfluss von Emotionen in diesen Verarbeitungsprozessen. Justin Keene promovierte bei Annie Lang an der Indiana University in Bloomington. In der Medienbranche hat er Erfahrung als Videofilmer, Webdesigner und Motion Graphics Artist. Seine Forschungsergebnisse wurden unter anderem im International Journal of Sports Communication, Journal of Sports Media und Mass Communication and Society veröffentlicht.

 
Neuer Vertretungsprofessor für Prof. Frindte

There's no translation available for this item...


teacher-talking-to-a-group

Ab 1. April vertritt PD Dr. Tino G. K. Meitz die neu zu besetzende Professur für Kommunikationspsychologie. Er ist ausgewiesener Experte in den Bereichen der kognitiven Informationsverarbeitung von Medienangeboten, der Gesundheitskommunikation sowie der Werbe- und Konsumentenpsychologie. Er ist ab diesem Zeitpunkt auch Ansprechpartner für die Betreuung von Bachelor- und Masterarbeiten.

 

Das IfKW heißt Vertr.-Prof. Meitz herzlich willkommen und freut sich auf die Zusammenarbeit.

 
Abschied von Prof. Frindte

There's no translation available for this item...


userMit dem endenden Wintersemester 2016/17 wird Prof. Dr. Wolfgang Frindte in den Ruhestand treten. Er hat seit April 1997 die Abteilung Kommunikationspsychologie zunächst am Institut für Psychologie aufgebaut und geleitet. Im Februar 2008 wechselten er und sein Team an das neu gegründete Institut für Kommunikationswissenschaft. Im Sommersemester 2017 wird er noch als Lehrbeauftragter am Institut tätig sein.

 

Ausführliche Informationen zur Vita und dem wissenschaftlichen Œuvre Wolfgang Frindtes finden sich hier.

 

Das IfKW bedankt sich sehr herzlich bei Prof. Frindte für seine Leistungen beim Aufbau des Instituts und bei der erfolgreichen Profilbildung in Forschung und Lehre. Eine öffentliche Verabschiedung ist gegen Ende der Vorlesungszeit des Sommersemesters geplant.