DeutschEnglish
Lehrstuhl Grundlagen der medialen Kommunikation und der Medienwirkung Institut für Kommunikationswissenschaft Jena
Friedrich-Schiller-Universitaet Jena
kontakt

Friedrich-Schiller-Universität Jena

Institut für Kommunikations-
wissenschaft

 

Lehrstuhl Grundlagen der
medialen Kommunikation und
der Medienwirkung

 

Ernst-Abbe-Platz 8

07743 Jena
Tel.: +49 (0)3641 944930

Fax: +49 (0)3641 944932

 

ruhrmann50_20178

Lehrstuhlinhaber:
Prof. Dr. Georg Ruhrmann

 

 

th_fickler-tuebel

Lehrstuhlsekretariat:

Mandy Fickler-Tübel

 

 

 

Sprecher der Nachwuchsgruppe kommen vom IfKW
Samstag, den 06. Februar 2016 um 00:32 Uhr
Als neue NachwuchssprecherInnen der Ad-hoc-Gruppe Wissenschaftskommunikation der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) wurden Sabrina Heike Kessler und Lars Guenther auf der Jahrestagung in Dresden einstimmig gewählt.
 
Vortrag auf der Tagung »Politik und Kommunikation«
Freitag, den 05. Februar 2016 um 14:55 Uhr

twitterDas IfKW ist mit einem Vortrag auf der gemeinsamen Jahrestagung der Fachgruppe „Kommunikation und Politik“ und des Arbeitskreises „Politik und Kommunikation“ der DVPW in München, 11.-13. Februar, vertreten:

 

Engelmann, Ines, Kloss, Andrea, Brockmann, Tobias & Neuberger, Christoph (2016): Die Rolle von Emotionen im öffentlichen Diskurs über die EEG-Reform auf Twitter.

 
Neuer Beitrag zum Wissenschaftsjournalismus
Mittwoch, den 27. Januar 2016 um 00:00 Uhr
cover_pusWelche Faktoren beeinflussen Wissenschaftsjournalisten die Ungesichertheit eines wissenschaftlichen Ergebnisses in ihrer Berichterstattung darzustellen? Es sei vor allem das individuelle Bild vom Publikum, wie Lars Guenther (Stellenbosch University, Südafrika) und Georg Ruhrmann in ihrer neuesten Studie herausfanden. Hierzu befragten sie ein repräsentatives Sample deutscher Wissenschaftsjournalisten. Den Artikel zu lesen gibt es in Public Understanding of Science (online before print).
 
Beitrag zu DFG-Projekt
Dienstag, den 19. Januar 2016 um 15:06 Uhr
Dr. Ines Engelmann hat für einen Beitrag des neuen Uni-Forschungsmagazins erste Einblicke in ihr laufendes DFG-Projekt gegeben. Die Meldung dazu findet sich hier.
 
Vortrag auf Fachgruppentagung
Mittwoch, den 18. November 2015 um 12:52 Uhr

Das IfKW ist mit einem Vortrag auf der Tagung zum 15. Jubiläum der DGPuK-Fachgruppe «Visuelle Kommunikation» in Erfurt, 19.-21. November, vertreten:

 

Rossmann, C., Reifegerste, D., Kessler, S.H. & Guenther, L. (2015). Prävention mit Bildern. Die Anwendung gesundheitspsychologischer Theorien in der visuellen Kommunikation.

 
Vorträge auf Fachgruppentagung
Donnerstag, den 12. November 2015 um 15:55 Uhr
logo-ahgDas IfKW ist mit zwei Vorträgen auf der 3. Jahrestagung der Ad hoc Gruppe Gesundheitskommunikation der deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) Lugano (Schweiz), 12.-14. November, vertreten:

Reifegerste, D., Kessler, S.H. & Guenther, L. (2015). Bewegt durch Bilder? Der Einfluss von Aufmerksamkeit und Hintergrundmotiv.

Fraenzel, J., Guenther, L., & Ruhrmann, G. (2015). Evidenzsensibler Journalismus? Über die Wahrnehmung und Darstellung wissenschaftlicher Ungesichertheit von Medizinjournalisten.
 
TLM-Förderpreis geht an Ole Kamm
Montag, den 31. August 2015 um 18:24 Uhr

Die beste Abschlussarbeit zum Thema „Medien“ in Thüringen wurde in diesem Jahr von Ole Kamm an der Friedrich-Schiller-Universität Jena verfasst. Für seine am IfKW erstellte Masterarbeit erhielt er im Rahmen des Jahresempfangs der Thüringer Landesmedienanstalt (TLM) den mit 1.000 Euro dotierten TLM-Förderpreis für die beste Abschlussarbeit „Medien“ an Thüringer Hochschulen 2014/2015. Der Preis wurde überreicht vom Vorsitzenden der Versammlung, Johannes Haak und TLM-Direktor Jochen Fasco im Beisein des Staatssekretärs und Bevollmächtigten des Freistaats beim Bund, Malte Krückels.


Ole Kamm analysierte in seiner Arbeit die Kommunikation von Umweltproblemen am Beispiel der Kontroverse über das weltweite Bienensterben, um so Strukturen im Prozess der Umweltkommunikation aufzudecken. Die theoretisch und methodisch gleichermaßen überzeugende Arbeit beschreibt Umweltprobleme als sozialökologische Phänomene und hebt dabei die Stellung und Leistung öffentlicher Kommunikation hervor. Die Masterarbeit wurde von Dr. Lars Guenther und Prof. Dr. Georg Ruhrmann betreut. Das Institut für Kommunikationswissenschaft beglückwünscht den Preisträger Ole Kamm zur hohen wissenschaftlichen Qualität seiner Arbeit ganz herzlich.

Zu zwei Pressemeldungen der Thüringer Landesmedienanstalt (TLM) geht es hier:
http://www.tlm.de/tlm/aktuelles_service/presse/index.php?pm_id=1937
http://www.tlm.de/tlm/aktuelles_service/presse/index.php?pm_id=1938

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 6 von 11