DeutschEnglish
IfKW-Portal Institut Meldungen Neuerscheinung: Medien und Aktien
Neuerscheinung: Medien und Aktien
Sonntag, den 03. August 2008 um 11:45 Uhr

Bertram Scheufele vom Institut für Kommunikationswissenschaft der Universität Jena hat die Rolle der Medien am Aktienmarkt untersucht. Die Ergebnisse hat er nun gemeinsam mit Alexander Haas in der Publikation "Medien und Aktien" (VS Verlag) vorgelegt.

 

2008-08-03_neuerscheinung-scheufele-haasDie beiden Kommunikationswissenschaftler betrachten in ihrem Buch den Zusammenhang zwischen der Aktienberichterstattung der Medien und den Aktienkursen und Handelsvolumina börsennotierter deutscher Unternehmen in den Jahren 2000 und 2005. Die ausgewählten Unternehmen (u.a. Consumer Electronics, DaimlerChrysler, EM.TV, Lufthansa, Mobilcom) stehen für verschiedene Branchen und unterscheiden sich in diversen Kennwerten (z.B. Volatilität, KGV). Im ersten Schritt wird untersucht, wie Printmedien, Börsensendungen im Fernsehen (z.B. Börse im Ersten) und Finanz-Portale im Internet (z.B. Onvista) über die Unternehmen und deren Aktien berichteten. Diese Ergebnisse werden im zweiten Schritt mit Hilfe einer Zeitreihenlogik in einen zeitlichen Zusammenhang mit Aktienkursen und Handelsvolumina im deutschen Aktienhandel gebracht.

 

Abhängigkeit von Bedingungen

Scheufele und Haas zeigen, dass die Medienberichterstattung – im Gegensatz zu Medienwirkungen im politischen Bereich – nur unter ganz bestimmten Bedingungen eine mäßige Auswirkung auf das Handelsvolumen haben kann. Zu den 'günstigen' Bedingungen gehört etwa, dass Medien umfangreich und einheitlich berichten und gerade unkundige Kleinanleger, die sich davon leicht und direkt beeinflussen lassen, einen relativ hohen Anteil unter allen Anlegern des Wertpapiers stellen. Aktienkurse werden dagegen medial (fast) nicht beeinflusst. Meist reflektiert die Berichterstattung nur den Kursverlauf. Zwar werden auch professionelle Anleger bei manchem 'Medienhype' einen Herdentrieb unter anderen Anlegern antizipieren, diesen Trend ausnutzen oder ihn 'brechen' (z.B. "sell on good news"). Allerdings überlagern sich direkte und indirekte Medieneffekte auf 'Börsen-Profis' und 'Börsen-Laien' in so vielfältiger Weise, dass sie im Aktienkurs gar nicht mehr messbar sind.


Kurzrezension erschienen in: Uni Journal Jena, Juli 2008


Scheufele, Bertram / Haas, Alexander (2008): Medien und Aktien. Theoretische und empirische Modellierung der Rolle der Berichterstattung für das Börsengeschehen. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften.
ISBN-10: 3531157515 / ISBN-13: 978-3531157511 / Preis: 44,90 EUR.