Diskursintervention_Cover

Von der Diskursintervention zu den öffentlichen Kontroversen

Neue Publikation von Dr. Hagen Schölzel im Band "Diskursintervention. Normativer Maßstab der Kritik und praktische Perspektiven zur Kultuvierung öffentlicher Diskurse" hrsg. von Friedemann Vogel und Fabian Deus
Diskursintervention_Cover
Foto: Springer VS
  • Forschung
  • Publikationen

Meldung vom: 03. Dezember 2020, 14:56 Uhr

Die These, die dieser Beitrag diskutiert, lautet kurz zusammengefasst: Viele politische Diskurse der jüngeren Vergangenheit und der Gegenwart operieren vor allem im Rahmen zweier unterschiedlicher Diskursordnungen: Es existieren einerseits herrschende Diskurse, wenn etwas in systematischer Weise öffentlich und politisch deutlich bestimmt wird und nicht kontrovers sein soll, oder andererseits hegemoniale Diskurse, wenn etwas programmatisch relativ Unbestimmtes dank großer Reichweite und Resonanz politische Relevanz erlangen soll. Auch wenn anscheinend beide Begriffe häufig als synonym betrachtet werden, stützt sich meine Argumentation auf die Beobachtung, dass diskursive Herrschaft und diskursive Hegemonie zwei deutlich unterscheidbare Formen sind, die man in der Diskurstheorie insbesondere mit den Arbeiten Michel Foucaults einerseits und Ernesto Laclaus andererseits verbinden kann. Im ersten Fall werden bestimmte Sachpolitiken als unhinterfragbare Wahrheiten prozessiert, als etwas, das alternativlos erscheinen soll, indem andere Themen, andere Sprecher oder auch andere Vorgehensweisen aus den relevanten Diskursen ausgeschlossen werden. Im zweiten Fall werden politische Kollektive um inhaltlich unterbestimmte, programmatisch weitgehend entleerte Slogans versammelt, in die unterschiedliche politische Erwartungen oder Identitäten hineinprojiziert werden können und die eine symbolische Abgrenzung der Gruppe leisten sollen. Angesichts einer dermaßen zweigeteilten kulturellen Grammatik plädiert dieser Beitrag für öffentliche Auseinandersetzungen um kontroverse „Streitsachen“, um die sich Politik drehen sollte.

Hier geht es zur Verlagsseite.

Hagen Schölzel, Dr.
Dr. Hagen Schölzel
Telefon
+49 3641 9-44953
Fax
+49 3641 9-44932
Sprechzeiten:
Mittwoch 9-10 Uhr. Anmeldung per E-Mail inkl. Anliegen/Thema sowie ggf. Unterlagen zur vorherigen Einsichtnahme bis spätestens Dienstag Mittag.
Raum 313
Ernst-Abbe-Platz 8
07743 Jena
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang