Logo Das NETTZ

Wissenschaftliche Hilfskraft/ PraktikantIn zum Thema Hate Speech

Der Lehrstuhl für Kommunikations- und Medienpsychologie (Prof. Dr. Tobias Rothmund) sucht in Kooperation mit "Das NETTZ - die Vernetzungsstelle gegen Hate Speech" eine wissenschaftliche Hilfskraft & PraktikantIn über 3 Monate zum nächstmöglichen Zeitpunkt.
Logo Das NETTZ
Foto: Das NETTZ
  • Forschung
  • Personalia
  • Bereich Kommunikations- und Medienpsychologie

Meldung vom: 20. November 2020, 09:20 Uhr

Im Rahmen einer wissenschaftlichen Zusammenarbeit zwischen dem Projekt „Das NETTZ – Die Vernetzungsstelle gegen Hate Speech“ von betterplace lab GmbH und dem Arbeitsbereich Kommunikations- und Medienpsychologie (Leiter: Prof. Dr. Tobias Rothmund) des Instituts für Kommunikationswissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt (idealerweise Februar bis April 2021) eine:

Wissenschaftliche Hilfskraft / PraktikantIn zum Thema „Hate Speech“

Ihre Aufgaben:

  • Im Rahmen einer zwei- bis dreimonatigen Tätigkeit unterstützen Sie uns, das EU- Forschungsprojekt NETHATE
  • Sie recherchieren wissenschaftlich fundiert zum Thema „Hass im Netz“.
  • Interventionsansätze werden von Ihnen herausgearbeitet und
  • Sie erarbeiten praktische und wissenschaftliche Perspektiven zum

Ihr Profil:

  • Sie haben Ihren BA Abschluss in Sozialwissenschaften oder Psychologie erfolgreich absolviert und überzeugen mit überdurchschnittlichen
  • Sie wollen wissenschaftlich zum Thema „Hate Speech“
  • Sie zeichnen sich durch eigenständige, gewissenhafte und motivierte Arbeitsweise
  • Sie können gute bis sehr gute Englischkenntnisse

Unser Angebot:

  • Eine vergütete Tätigkeit als wissenschaftliche Hilfskraft (10 Std/Woche, Stundensatz 10,30 Euro) an der Friedrich-Schiller Universität Jena für zwei bis drei
  • Ein Pflichtpraktikum in Teilzeit im Projekt Das NETTZ in
  • Sie erhalten einmalige Einblicke in die praktische Arbeit gegen Hass im
  • Die Organisation eines Think-und-Do-Tanks lernen Sie von der Pike
  • Einblicke in die wissenschaftliche Forschung zu Hate
  • Die Arbeit im Home-Office ist pandemiebedingt möglich. Die Hilfskrafttätigkeit und / oder das Praktikum kann in der vorlesungsfreien Zeit

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.

Bei Fragen wenden Sie sich per Mail an Prof. Tobias Rothmund (tobias.rothmund@uni-jena.de) oder an Frau Nadine Brömme (nadine@das-nettz.de).

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann senden Sie Ihre aussagekräftige, schriftliche Bewerbung, inkl. Lebenslauf, Notenspiegel sowie einem kurzen Motivationsschreiben per E-Mail (eine PDF-Datei) bis zum 10.12.2020 an carolin.junold@uni-jena.de

 

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena ist eine traditionsreiche und forschungsstarke Universität im Zentrum Deutschlands. Als Volluniversität verfügt sie über ein breites Fächerspektrum. Ihre Spitzen- forschung bündelt sie in den Profillinien Light – Life – Liberty. Sie ist eng vernetzt mit außeruniversi- tären Forschungseinrichtungen, forschenden Unternehmen und namhaften Kultureinrichtungen. Mit rund 18.000 Studierenden und mehr als 8.600 Beschäftigten prägt die Universität maßgeblich den Charakter Jenas als weltoffene und zukunftsorientierte Stadt.

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang